Protestveranstaltung der Rheinischen Rübenbauer

Bei der Protestveranstaltung der Rheinischen Rübenbauer in der Zuckerfabrik in Euskirchen hat mich meine Wahlkreismitarbeiterin Irmhild Boßdorf mit einem Grußwort vertreten. Dem Ruf nach einer Vereinheitlichung der Produktions- und Wettbewerbsbedingungen für den Zuckerrübenanbau innerhalb der EU kann ich nur zustimmen; eine schnelle Kurskorrektur ist zwingend nötig, um den heimischen Rübenanbau zu sichern.

Euskirchener Erklärung

Ich habe heute im Kreishaus Euskirchen die „Euskirchener Erklärung gegen das Vergessen und für eine offene Gesellschaft“ unterschrieben.  Zur offiziellen Unterzeichnung der „Euskirchener Erklärung“, die vergangene Woche auf der IP Vogelsang verbunden mit einem Pressetermin stattgefunden hat, bin ich – nach meiner Zusage – ausdrücklich und unter Androhung von Konsequenzen vom Leiter der IP Vogelsang, Herrn Moritz, wieder ausgeladen worden. Das halte ich nicht nur für schlechten Stil, das widerspricht auch meinem Verständnis eines fairen Umgangs miteinander. Ich möchte, wie in der Euskirchener Erklärung niedergelegt, politische Diskussionen im Kreis Euskirchen fair und sachlich führen. Zur Toleranz gehört auch die Toleranz gegenüber anderen Meinungen.

Erfolgreicher Bürgerdialog in Mönchengladbach

Im stilvollen Ambiente des „Kaisersaals“ im Mönchengladbacher „Haus Erholung“ hatten sich weit mehr als 200 Zuhörer zum Bürgerdialog der Bundestagsfraktion eingefunden. Kay Gottschalk MdB plädierte für die Abschaffung der Grundsteuer, ich habe zur nationalen Sicherheitsvorsorge gesprochen. Mit Andreas Kalbitz MdL hatten wir zum ersten Mal einen auswärtigen Referenten dabei, der mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg über die Aussichten und Pläne der AfD berichtete. Immerhin wird der AfD dort zugetraut, am 1. September stärkste Kraft zu werden. Von den ankündigten Gegendemonstrationen, zu denen über 30 linke Organisationen aufgerufen hatten, war übrigens – obwohl es dort kostenlose Grillwürstchen gab – nicht viel zu bemerken.

Unterstützung für die Ausgrabung deutscher Weltkriegssoldaten in Wijtschaete/Flandern

Ich freue mich, dass die Ausgrabungen von „Dig Hill 80“ im westflämischen Wijtschaete/Heuvelland nun doch vom „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ (VDK) unterstützt werden. Fast 100 Tote des 1. Weltkriegs, davon 70 Deutsche, wurden dort im vergangenen Sommer geborgen. Das Ausgrabungsprojekt war durch Crowdfunding möglich geworden, bei dem Spenden vor allem aus den USA, Großbritannien und Belgien geflossen waren und Hobbyarchäologen nach Zahlung eines Geldbetrags mitgraben konnten. Obwohl ein weit überwiegender Teil der Gefallenen aus Bayern stammte, war die Unterstützung des Projekts von deutscher Seite beschämend gering. Offenbar fühlt sich niemand für unsere Kriegstoten verantwortlich. Umso erfreulicher ist nun die Nachricht, dass auf meine Nachfragen beim Präsidenten des VDK, Wolfgang Schneiderhan, hin, dem Projekt 25.000 € zukommen. Dringend benötigt wird dieses Geld, um die Gebeine der Gefallenen identifizieren zu können. Am 11. Oktober 2019 werden die deutschen Soldaten auf dem Soldatenfriedhof in Langemarck beigesetzt.

Haus der Geschichte

Anlässlich des  Kurzsymposiums des Förderkreis Deutsches Heer e.V. in Bonn habe ich an einer Führung durch das „Haus der Geschichte“, das die deutsche Nachkriegsgeschichte würdigt, teilgenommen.

Besuch im Tierheim

Zum Besuch im Tierheim:

Beim Besuch im Kreistierheim nahm sich Reiner Bauer, der auch der Vorsitzende des Tierschutzvereins im Kreis Euskirchen ist, viel Zeit, uns durch das Tierheim zu führen. Hier leben nicht nur ausgesetzte, sondern auch vom Veterinäramt beschlagnahmte Tier wie das Pony auf dem Bild, das durch Misshandlungen fast ein Auge verloren hatte.

Einladung nach Berlin

Die nächste Fahrt nach Berlin steht an und ich lade Sie hiermit ein.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an mein Wahlkreisbüro in Euskirchen unter 0170 5403080 oder per E-Mail an ruediger.lucassen.wk@bundestag.de .

Ich würde mich freuen, Sie demnächst in Berlin begrüßen zu dürfen.

2. Besuchergruppe in Berlin

Am Sonntag ist die 2. Besuchergruppe aus meinem Wahlkreis Euskirchen in Berlin angekommen. Der Montag startete mit einer Stadtrundfahrt durch Berlin und einem anschließenden Mittagessen. Nach einem Vortrag im Plenum hatten die Besucher die Möglichkeit, in einer offenen Gesprächsrunde mich und meine Arbeit als Abgeordneter im Deutschen Bundestag kennenzulernen. Weiter stand auf dem Plan: Ein Besuch im Bundesrat, Tränenpalast und Deutsch Historischen Museum.

Ich hoffe allen Besuchern hat der Aufenthalt in Berlin interessante Einblicke in meine Arbeit im Deutschen Bundestag gegeben. Ich danke allen Teilnehmer für ihren Besuch und die Unterstützung.

Wer das nächste Mal gerne dabei sein möchte, kann sich an meine Wahlkreismitarbeitern, Frau Boßdorf, unter ruediger.lucassen.ma04@bundestag.de wenden. Die nächste Fahrt findet vom 11.12.2018 – 14.12.2018 in einer laufenden Sitzungswoche statt. Ich freue mich auf Euren Besuch!

X